Vorstellung der Kirchengemeinde Großthiemig

Kirche Frontseite
Foto 1: Kirche mit ihrem markanten 51 m hohen Turm (Turmbau 1658)

Die Kirchengemeinde Großthiemig umfasst die Ortschaften Großthiemig aus Brandenburg und Brößnitz aus Sachsen und ist somit länderübergreifend. Die Kirchengemeinde hat aber nur das Kirchengebäude in Großthiemig. Für Gottesdienstes in Brößnitz werden die Räumlichkeiten der ehemaligen Kaufhalle genutzt. Die Friedhöfe in beiden Dörfer werden durch die jeweilige Gemeinde verwaltet.

Die Kirche zu Großthiemig wurde im späten 14. Jahrhundert als eine einschiffige Kirche im spätgotischen Stil erbaut. Nach der Reformationszeit wurde die Kirche 1545 um ein Seitenschiff erweitert. Der Taufstein stammt von 1618. Das Kirchengestühl wurde 1760 eingebaut. Im Jahre 1792 wurde die sogenannte Brauthalle angebaut. Noch heute sind zwei Beichtstühle vorhanden. Der Innenraum der heutigen Kirche ist im wesentlichen seit rund 275 Jahren unverändert geblieben.

Kirche Altarraum
Foto 2: Altarwerk und Kanzel mit prächtigen Renaissance Holzschnitzereien sowie Seitenemporen mit Bibelmotiven (Malereien von 1579 vom Dresdner Künstler Johann Heidenreich)

Kirche Orgel
Foto 3: Die Orgel (erbaut 1908 von der Firma Eule aus Bautzen) und die Kinderempore

Von Weitem fällt die Kirche durch ihren sehr hohen und schlanken Kirchturm als Wahrzeichen des Ortes auf. Die drei Gussstahl-Glocken wurden 1919 vom Bochumer Verein für Bergbau und Gussstahlfabrikation zu Bochum in Westfalen gegossen und 1920 im Kirchturm eingebaut. Die Glocken haben folgende Spezifikation:

  • große Glocke (1387 mm Dm. 1120,5 kg Ton e, Gussstahl, Inschrift „Heilig, Heilig, Heilig, ist der Herr Zebaoth“),
  • mittlere Glocke [Mittagsglocke] (1170 mm Dm. 728 kg Ton g, Gussstahl, Inschrift „O Land, Land, Land, Höre des Herrn Wort“) und
  • kleine Glocke (960 mm Dm. 405,25 kg, Ton b Gussstahl, Inschrift „Verleih uns Frieden gnädiglich“).

Es gibt hierbei die technische Besonderheit der Glockenaufhängung. Die kleine und die große Glocke werden noch durch ein Zahnkranzlager betrieben. Diese historische Lagerart hatte das Läuten per Hand erleichtert.

Zusätzlich gibt es noch eine Taufglocke (Glocken Ton g“ , Gewicht 56 kg, Durchmesser 47 cm, aus Bronze, Inschrift „Herr bleibe bei uns“, Glockenguss 13.2.1998, Glockenweihe 9.4.1998 der Glockengießerei in Lauchhammer).

Kirche GlockenFoto 4: Die vier Glocken von links nach rechts: Taufglocke, kleine, mittlere und große Glocke verteilt auf zwei Ebenen im Kirchturm

Die Kirchengemeinde Großthiemig hat 675 Mitglieder und ist in den beiden Dörfern Großthiemig (1096 Einwohnern) und Brößnitz (93 Einwohner) mit 57 % in der Bevölkerung vertreten (Stand 31.12.2013).

Alle Fotos © Kirchengemeinde (Chr. Tschirner)

Details
   

Nächste Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

   
© grossthiemig.info