LR: Heiße Suppe und Gaudispiele

4. Badfest in Großthiemig bot für jeden Geschmack etwas

 

Total begeistert beteiligten sich beim Badfest am Wochenende in Großthiemig die sechs- bis 14-Jährigen an der Kinderolymiade, bestehend aus Turmspringen, Wetttauchen, Wettschwimmen und fahren im Kajakeiner und -doppel. Moderiert wurde die Olympiade vom Schwimmmeister Sven Prybilski.

Immer wieder spornte er die Kids zu Höchstleistungen an, was am Ende die Wettbewerbe sehr sehenswert machte.

Auch der achtjährige Tony Bienert machte in seinem Kajak eine gute Figur. Es war das erste Mal, dass er bei einem Wettkampf startete. Mit kräftigen Ruderbewegungen schob er sein Schlauchboot über die knapp 50 Meter lange Strecke bis zum Ziel. “Ich finde es schön, dass speziell für die Kinder hier im Ort etwas organisiert wird. Man sieht es ja – die Kids haben riesigen Spaß dabei” , so die 37-jährige Kerstin Bienert aus Großthiemig.

 Während im vorderen Teil des Schwimmbeckens ein Wettstreit nach dem anderen ausgetragen wurde, untersuchte derweil die elfjährige Lisa Trobisch im hinteren Teil die “Unterwasserwelt” . “Es ist echt cool. Obwohl das Wasser etwas kalt ist, haben die 20 Minuten unter Wasser großen Spaß gemacht”, erzählt die Tochter des Dorfclub-Kassenwartes nach ihrem Tauchgang. Für das Unterwassererlebnis der besonderen Art sorgte der Tauchclub Dina aus Senftenberg. Bevor auch Max Bartel aus Dresden abtauchen durfte, erhielt er von Stefan Richter ein kleine Unterweisung. So lernte der 14-Jährige schnell die Handzeichen und Kommandos seines Tauchlehrers. “Ich finde es toll, dass es hier so etwas gibt. Das Fest macht viel Spaß, und jetzt beim Tauchen werden wir ja sehen, wie lange ich es unter Wasser aushalte”, sagte der Dresdner.

Am späten Nachmittag hieß es “Verteidigung”, denn die Mannschaft der Brößnitzer Straße musste ihren Wanderpokal im Wasserball verteidigen. “Leider waren auch in diesem Jahr wieder einige frühere Mannschaften beim Wasserball nicht dabei. Und so spielte nur die Brößnitzer Straße als Titelverteidiger gegen die Badstraße”, so Bernd Trobisch, der in diesem Jahr den Dorfclubchef René Bodack vertrat.

“Freitagabend kamen unsere älteren Mitbürger im Festzelt voll auf ihre Kosten”, so Bernd Trobisch vom Dorfclub, der bemüht war, jeder Altersgruppe beim Badfest etwas zu bieten. Mit zwei Stücken präsentierte sich das Bauerntheater aus Kroppen. Der “Heiratsvermittler” und die “Heiße Suppe” kamen bei den Rentnern super an. “Anschließend konnten sie noch das Tanzbein schwingen”, so Trobisch weiter.

Am Samstag gab es neben den erwähnten Einlagen noch Schwein am Spieß, eine Bastelstraße, Kinderschminken, Körperfettmessung, Kaffee und Kuchen im Festzelt und auch Rundfahrten mit dem Kremser. Das Größte bei den ganz Kleinen war die von einem Elsterwerdaer Autohaus spendierte Hüpfburg.
Wer am Samstagnachmittag mit offenen Augen durch das Bad ging, konnte auch den neuen Amtsdirektor des Amtes Schradenland, Thilo Richter, sehen. “Das Fest hier ist sehr schön und das ehrenamtliche Engagement des Dorfclubs und des Schwimmmeisters muss unbedingt erhalten werden. Schade ist nur, dass die Sonne nicht durchweg lacht”, sagte der 42-Jährige. Auf die Frage angesprochen, ob er beide Freibäder des Amtsbereiches gleichermaßen unterstützen werde, sagte er nur: “Beantworten wir diese Frage, wenn ich hundert Tage im Amt bin.”

Am Ende war der Veranstalter auch 2008 wieder zufrieden mit diesem Badfest.
“Trotz des unbeständigen Wetters ließen es sich die Großthiemiger und ihre Gäste nicht nehmen, vorbeizuschauen. Mit der Besucherzahl sind wir daher sehr zufrieden”, so Kassenwart Bernd Trobisch.

 

Text: Mirko Sattler

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.