LR: Schradenland-Gemeinden bereiten umfangreichen Flächentausch vor

Lausitzer Rundschau

Die Schradenland-Gemeinden stehen vor einem umfangreichen Bodenordnungsverfahren. Ziel ist es, langfristig viele kleinere Flächen verschiedener Eigentümer zusammenzulegen und die Zuwegung so zu gestalten, dass diese Flächen von den Landwirtschaftsbetrieben gut zu erreichen sind.

 

Dafür ist auch ein schwieriger Flächentausch notwendig. »Das gesamte betroffene Gebiet zieht sich unterhalb der Landesstraße von der Gemarkung der Röderland-Gemeinde Wainsdorf bis hin nach Großthiemig«, beschreibt Merzdorfs Bürgermeister Hartwin Zirm (CDU) das als »Schraden 1« gekennzeichnete Verfahrensgebiet.
Auch die Gemeinden sind finanziell mit im Boot. So sollen die größeren Wege ordentlich befestigt werden. Die Bürgermeister hoffen, dass dafür eine 75-prozentige Förderung für den landwirtschaftlichen Wegebau in Anspruch genommen werden kann. Finanziell werde sich das Vorhaben nicht in einem Jahr stemmen lassen, ist sich Zirm sicher. Ob die Gemeinde Merzdorf zum Beispiel bereits in diesem Jahr einen Betrag zur Seite legen wird, muss noch diskutiert werden. Die Umsetzung der Pläne sei von allen Gemeinden, aber auch von den landwirtschaftlichen Betrieben als Nutzer abhängig, weist Zirm hin. Er wird wie alle Betroffenen auf eine gerechte Verteilung der Kosten achten.
pos
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.