Mit Hexe Henriette auf der Suche nach dem Hallama- Hallama- Hulla

joomplu:2688Hallama- Hallama -Hulla – was das ist? Das wollten wir Bienchen- und Zuckertütenkinder der “Kita Sonnenschein” Großthiemig auch gern wissen. Also reisten wir am 6. November mit dem Bus nach Senftenberg.
Am Tor der Festung trafen wir die Köchin Eleonore Suppengrün, die wie in jedem November Besuch von ihrer Freundin, der Hexe Henriette, hatte. Fräulein Suppengrün verriet uns ein Geheimnis. Sie hatte nämlich vom türkischen Sultan ein Geschenk bekommen. Dieses Geschenk namens Hallama- Hallama- Hulla kam jedoch auf einem fliegenden Teppich und irgendetwas war bei dessen Landung schief gegangen.

Das Hallama- Hallama -Hulla musste irgendwo ins Schloss hinein gefallen sein. Genau in diesem Moment tauchte die Hexe Henriette auf – und natürlich hatte sie uns belauscht. Nun wollte auch sie unbedingt das geheimnisvolle Hallama- Hallama- Hulla finden. Gemeinsam machten wir uns also auf die Suche. Einige Male dachten wir, es gefunden zu haben. Aber die Dinge, die wir für das Hallama- Hallama- Hulla hielten, waren Gegenstände aus vergangener Zeit.

So lernten wir zum Beispiel eine riesig große Weinpresse und eine alte Waschmaschine und auf unserer Suche fast nebenbei das ganze Schloss kennen. Hexe Henriette ließ es sich außerdem nicht nehmen, mit uns Schule zu spielen. Brav saßen wir in den alten Schulbänken und halfen ihr, das Hallama- Hallama- Hulla zu buchstabieren. Schließlich verzauberte Hexe Henriette das mühsam geschriebene Wort in die alte Schrift unserer Urgroßeltern.

Kurz vor Mittag kamen wir in Köchin Suppengrüns Küche und wollten die Suche fast aufgeben, als wir ein seltsames Ding auf dem Küchentisch bemerkten. Zwischen den Kaffeetassen stand eine Kiste mit zwei in wunderschönen Farben leuchtenden Kugeln. Es war soweit, wir hatten das Hallama- Hallama- Hulla gefunden! Doch nur die Köchin konnte als Besitzerin des Geschenks dessen Botschaft hören: Der Sultan wollte noch am selben Abend zu Besuch kommen und die Köchin, in die er sich schon vor langer Zeit verliebt hatte, tanzen sehen. So kamen wir in den Genuss eines mutigen Säbeltanzes der Köchin.

Hexe Henriette hatte es auch probiert mit dem Tanzen, was ziemlich lustig war! Doch in einer Sache mussten wir der Köchin Suppengrün unbedingt noch aus der Patsche helfen. Der Sultan fände sie hübscher, wenn sie etwas runder wäre, erzählte das Hallama- Hallama- Hulla. Darum hatte er ihr einen Korb voller Pfannkuchen schicken lassen, die sie ohne unsere Hilfe niemals hätte aufessen können. Wir fanden sie lecker und ließen uns von Hexe Henriette noch zu einem heißen Spinnenpunsch einladen.

Gut gestärkt und froh gelaunt machten wir uns auf die Heimreise, schließlich wussten wir nun, was es mit dem Hallama- Hallama- Hulla auf sich hatte. Und wenn Hexe Henriette im nächsten November zu Besuch in die Festung Senftenberg kommt, wollen wir der Köchin Suppengrün auf jeden Fall wieder beistehen.

Die Bienchen- und Zuckertütenkinder & die Erzieherinnen der „Kita Sonnenschein” Großthiemig

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.