LR: Magdeburger “Oldies” haben es noch drauf

Lausitzer RundschauFußball-Ostalgie erlebten die Großthiemiger und Fußballbegeisterte aus der Umgebung, als am Samstag bekannte Sportgrößen aus DDR-Zeiten aufliefen. Die Traditionself des 1. FC Magdeburg trat gegen Brieske an und gewann mit 4:2.

So wie versprochen, war Magdeburg mit der derzeitig besten Mannschaft am Start. Dabei waren unter anderem die bekannten Sportgrößen aus DDR-Zeiten wie Seguin, Pommerenke, Lieberam, Stahmann und Schößler. Die Mannschaft aus Brieske wurde mit einigen Spielern aus Großthiemig ergänzt, unter anderem mit D. Naumann, H. Imhof und J. Pfennig.Vor zahlreichen Zuschauern wurde es ein kurzweiliges Spiel (Spielzeit 2-mal 35 Minuten).

Bereits in der 4. Minute konnte Magdeburg mit 1:0 in Führung gehen. Torschütze war Guido Krause. Aber bereits in der 6. Minute gelang Brieske der Ausgleich, den Marko Schmidt mit einem herrlichen Kopfball erzielte. Mit einer sehr guten Parade konnte D. Naumann im Tor der Briesker in der 8. Minute ein Tor für Magdeburg verhindern. In der 18. Minute war er jedoch machtlos, als wiederum G. Krause die erneute Führung für Magdeburg erzielte. In der 22. Minute setzte Wolfgang „Paule“ Seguin einen 20-Meter-Schuss knapp neben das Tor. Es war schon erstaunlich, was der Spielstratege im Mittelfeld für ein Pensum absolvierte. Trotz seines Alters war er der Antreiber und Mittelpunkt des Spieles der Magdeburger. In der 33. Minute konnten die Magdeburger Traditions-KIcker auf 3:1 erhöhen. Die erste Halbzeit endete mit einer guten Kopfballchance für die Elf aus Brieske.

Die zweite Halbzeit des Fußballspiels begann ebenfalls mit einer guten Kopfballchance für Brieske. In der 42. Minute gab es eine erneute Chance für Magdeburg. In der 56. Minute konnte Brieske durch einen herrlichen Schuss aus etwa 22 Metern genau ins linke Dreiangel den Anschlusstreffer erzielen. In der 68. Minute fiel das 4:2 für Magdeburg, das gleichzeitig den Endstand bedeutete.

Alles in allem war es ein sehr ansprechendes Fußballspiel, das großen Anklang bei den Zuschauern fand. Unter den zahlreichen Besuchern befanden sich auch Mitglieder des 1.FCM-Fanclub Niederlausitz, die für gute Stimmung sorgten. Außerdem waren Mitglieder der Partnerfeuerwehr aus Baden-Württemberg zu Gast. Im Rahmenprogramm konnten Besucher am Preiskegeln teilnehmen. Aufgrund der sehr guten Beziehungen der „Grünen Eiche“ zum FC Schalke 04 waren am Rande des Sportplatzes durch den Viktoria-Fun-Park zwei Stationen für die Besucher aufgebaut. Zum einem bestand die Möglichkeit, sich an einem Torwandschießen zu beteiligen, zum anderen konnte man die Geschwindigkeit eines Torschusses messen lassen. Die höchste Geschwindigkeit betrug immerhin 98 km/h.

Die Grüne-Eiche-Kicker traten im Vorfeld des Spitzenspiels gegen die Elf aus Ortrand an. Großthiemig führte zur Halbzeit bereits mit 4:1. Innerhalb kurzer Zeit konnte die „Eintracht“ zum 4:4 ausgleichen. Im Endspurt gelangen aber Großthiemig noch zwei Tore, sodass am Ende ein 6:4-Sieg für den Gastgeber heraussprang. Bemerkenswert ist, dass bei Großthiemig zwei Mädchen im Team mitspielten. Theresa Werner und Monique Pulver zeigten, dass auch Mädchen einen ansprechenden Fußball spielen können.

Quelle: Lausitzer Rundschau

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.